In English, please! – Wo der Schulunterricht nicht mehr weiterhilft

Pferde sind Evas große Leidenschaft. Bereits als kleines Kind interessierte sie sich für die eleganten Vierbeiner. Nach ersten Erfahrungen mit Voltigieren, dem Traum von einer Jockey-Karriere und etwas Westernluft kam sie schließlich zum Dressurreiten. Mit ihrem ersten eigenen Pferd, einer hübschen Trakehnerstute, erfolgte der Einstieg in den Turniersport. Mittlerweile ist sie auch mit anderen vierbeinigen Sportpartnern im Viereck unterwegs. Zudem hat sie die Zeit ohne eigenes Pferd für einen Auslandaufenthalt genutzt, als Working Student in einem Dressurstall in den USA – eine einmalige Erfahrung, wie sie selbst sagt, die sie jedem nur empfehlen kann!

Allerdings bringt so ein Auslandsaufenthalt auch gewisse Herausforderungen mit sich, unter anderem das Thema Sprache. Der Englisch-Leistungskurs nützt dann plötzlich nicht mehr viel, wenn es um Gamaschen, Stockmaß oder flehmen geht und die Kunst, diese Wörter im entsprechenden Kontext auch parat zu haben. Diese Erkenntnis hat Eva dazu bewogen, ihre Erfahrungen in einem Blogbeitrag zu teilen und auf Ihrer Webseite „Zügel & Bügel“ auch gleich die passenden Übersetzungstabellen fürs Pferdevokabular zur Verfügung zu stellen – extrem hilfreich für alle, die auch mal in einem Stall im Ausland arbeiten und lernen möchten.

Evas Erfahrungsbericht:

„Als ich in den USA zum ersten Mal in einem Dressurstall war, wurde mir schnell klar, dass ich trotz guten Englischkenntnissen Schwierigkeiten hatte, mich zu verständigen, da ich das pferdespezifische Vokabular nicht kannte.

Vielleicht planst du ja Reitferien im Ausland, möchtest dich mit einer englischsprachigen Freundin über Pferde unterhalten oder bei einem internationalen Trainer Reitunterricht auf Englisch nehmen, dann helfen dir die Darstellungen und Übersetzungstabellen unter https://zuegel-und-buegel.com/pferdevokabular-deutsch-englisch/ mit Sicherheit weiter.

Einige Wörter lassen sich einfach herleiten, viele pferdige Fachbegriffe klingen auf Englisch jedoch völlig anders und nicht alle Wörter kann man eins zu eins übersetzen. So gibt es auf Englisch keinen eigenen Begriff für “Stockmaß“, dies wird mit “height at the withers” umschrieben. Ansonsten sind die Wörter auf Englisch meist kürzer, dafür nicht immer gleich spezifisch. So sagt man zum Vorderfußwurzelgelenk einfach “knee“, was zwar gleich heißt wie unser Knie, anatomisch gesehen jedoch überhaupt nichts damit zu tun hat. Da Pferde Zehenspitzengänger sind, ist das Pendant zum Vorderfußwurzelgelenk bzw. “knee” auf Englisch das menschliche Handgelenk. Das Pferdeknie wiederum wird mit “stifle” übersetzt.

Mit “filly” und “colt” gibt es allerdings auch englische Vokabeln, für die es keine direkte deutsche Übersetzung gibt. “Filly” bezeichnet ein weibliches, “colt” ein männliches Fohlen oder Jungtier unter vier Jahren.

Bei meiner Recherche habe ich festgestellt, dass Übersetzungstabellen auf anderen Seiten teilweise Fehler enthalten. Meine amerikanische Freundin hat mich zuerst gar nicht verstanden als ich vom “blacksmith“, was im Wörterbuch oft als Hufschmied übersetzt wird, gesprochen habe. Blacksmith heißt zwar auch Schmied, wird jedoch allgemein für einen Eisenschmied verwendet und nicht spezifisch für Pferde. Ein Schmied, der Pferde beschlägt, wird “farrier” genannt.

Am schwierigsten war herauszufinden, wie man “Ganaschen” am besten übersetzt. Zum einen wird es auch auf Deutsch unterschiedlich verwendet. Teilweise wird damit die Pferdebacke bzw. Wange bezeichnet, andere – und das ist auch die Interpretation, die ich teile – verstehen darunter den Bereich zwischen Unterkieferarm und der oberen Halswirbelsäule, wo sich auch die Ohrspeicheldrüse befindet. Während Kaltblüter, Ponys und Kleinpferde meist weniger flexibel sind in der Ganasche, verfügen viele der heutigen Warmblutpferde über viel Ganaschenfreiheit. Die Pferdebacke bzw. Wange ist mit “cheek” oder “jaw” einfach übersetzt. Die beste englische Übersetzung für Ganaschen im oben erwähnten Sinne ist “throatlatch“. Dieser Term wird allerdings neben “throatlash” auch für die Bezeichnung des Kehlriemens verwendet.

Achtung auch bei der Übersetzung und Schreibweise des Wortes Galopp (auf Deutsch korrekt geschrieben mit einem L und zwei P). Das englische Wort “gallop” wird für Renngalopp (Viertakt) verwendet. Der kontrollierte Dreitakt-Galopp, den man im Dressurviereck sehen möchte, heißt “canter“.“ 

 

Kontakt

Equine Associates
Inhaberin Daniela Manzke

Überlinger Straße 7c
88696 Owingen

Tel.: +49 (0)1520 864 3604
E-Mail: info@equijob.de